MoscheeS o e s t (idea)- Das christliche Nachrichtenportal idea.de fragt : Warum treten Menschen in Deutschland zum Islam über? Die Gründe haben sich gewandelt, meint der deutsche Muslim und Direktor des Zentralinstituts Islam-Archiv-Deutschland, Muhammad Salim

S o e s t (idea) – Warum treten Menschen in Deutschland zum Islam über? Die Gründe haben sich gewandelt, meint der deutsche Muslim und Direktor des Zentralinstituts Islam-Archiv-Deutschland, Muhammad Salim Abdullah (Soest). Früher sei in den meisten Fällen eine Eheschließung der Auslöser gewesen. Heute stünden eher Glaubensfragen im Mittelpunkt.
Den Ausschlag gebe oft die Vorstellung des Dreieinigen Gottes im Christentum, die manchen nicht logisch erscheine. Die islamische Vorstellung von nur einem Gott sei für viele Konvertiten leichter verständlich und überzeugender. Zudem zeichne der Koran einen klaren Weg und Lebensstil vor. Nach Abdullahs Erkenntnissen leben in Deutschland rund 18.000 muslimische Konvertiten. In Medien verbreitete Zahlen von etwa 100.000 hält er für weit überzogen. Höchstens 250 und 350 Christen träten jedes Jahr zum Islam über, sagte er auf Anfrage von idea. Die Deutsche Muslim-Liga (Hannover) spreche gar nur von rund 100 Übertritten jährlich.

Muslim-Liga: Keinen Rattenfängern folgen
Kritik übte Abdullah an gewaltbereiten Konvertiten. Muslime, die andere Menschen bedrohten oder gar Terrorattentate verüben wollten, wie die vor kurzem die im Sauerland verhafteten Extremisten oder der vermutlich muslimische Täter, der in Frankfurt am Main einen Rabbi niedergestochen hat, seien keine echten Muslime. Auch die Deutsche Muslim-Liga distanziert sich von den Attentatsversuchen. „Muslime sind in Deutschland genauso wie jeder andere Bürger dieses Landes potentielle Opfer von Anschlägen. Muslime sind jedoch besonders betroffen, wenn Extremisten versuchen, ihre Verbrechen mit dem Islam zu rechtfertigen“, heißt es in einer Presseerklärung. Der Islam verbiete Gewalt gegen Zivilpersonen und jeder, der auch nur billigend in Kauf nehme, dass Unschuldige verletzt oder getötet werden, wende sich von den Kernlehren des Islam ab. An junge Menschen, die am Islam Interesse zeigen, appelliert die Islam-Liga, nicht den Lockrufen ideologischer Rattenfänger zu folgen. Der Koran und das Vorbild Mohammeds lehrten Friedfertigkeit statt Hass, Bescheidenheit statt Hochmut, Selbstdisziplin und Demut statt blinder Aggression.